TPL_NUMOON4DDKB_BACK_TO_OVERLAY close
provence2
i frohnburg klein

Allem Anschein nach sieht dieses Gebäude ab Oktober mehr von mir - oder ich mehr von dem Gebäude. Ich freue mich wahnsinnig über die Einladung, ab dem Wintersemester an der Universität Mozarteum in Salzburg Barockgesang zu unterrichten. (Im Winter noch nichts vor? Na dann: Das Angebot wendet sich an Masterstudenten und Postgraduates.) In meinem Kopf schwirrt es derzeit nur so von Ideen und Überlegungen. Darunter natürlich auch immer Gedanken wie:

Was wollte ich "dann mal" genauso, was immer anders machen als meine Lehrer? Was ist mir als Sängerin wichtig, was als Lehrender?

Herzlichen Dank möchte ich an dieser Stelle den Vielen sagen, die mich in den hektischen Wochen vor und beim Hearing auf unterschiedlichste Art und Weise unterstützt haben!
Im Bild die Frohnburg, das Zuhause des Instituts für Alte Musik.
uh-schloss-beuggen© Randall Cook
Vor ein paar Wochen habe ich den Erstschnitt meiner neuen CD aus dem Postkasten gezogen. Gestern dann in der Freudenburg in Bassum (kein Tippfehler!) ein Treffen mit Renate Wolter-Seevers, unserer wunderbaren Tonmeisterin. Bei einer Tasse Café überlegten wir gemeinsam, ob man an der einen oder anderen Stelle noch ein verrutschtes „c“ oder eine plötzlich unhörbare Silbe („da hatte ich keine Luft mehr“) durch einen anderen Take ersetzen könnte … Ich bin schon so gespannt auf das Endprodukt!

Bitte gerne vormerken: Die „Dialoghi a voce sola“ sollen im September 2014 bei Raumklang erscheinen und können dann auch direkt bei mir käuflich erworben werden - frei nach dem Motto: „support the artist, buy local“.

Denn von den Verkäufen, die über die großen Versandhändler laufen (ich nenne keine Namen), sehen wir Künstler nämlich höchstens ein paar Cent. Und davon finanziert sich leider keine CD …
 
uh-recording 001© Randall Cook
Wow, das ist ein Gefühl …

nach Wochen des bangen Wartens (entspricht mein Eindruck aus dem Moment des Musizierens dem Höreindruck?) habe ich nun das erste Mal hineingehört in die „Dialoghi a voce sola“ - aufgenommen im September 2013 in Schloß Beuggen.

Meine erste komplett selbst „veranstaltete“ Platte, d.h sowohl die Programmzustellung (Dialoge für eine Stimme aus dem italienischen Frühbarock, spannend!!!) als auch die Musikerauswahl (exquisit: Marie Bournisien, Arpa doppia, Brigitte Gasser, Lirone und Julian Behr, Laute), als auch die Finanzierung :( - alles ganz „meins“!
Mein erster Blogeintrag … natürlich zuallererst die Frage: „Wo fange ich an?
Was schreibt man auf einen öffentlichen „Schreibblock“?

Dieser Blog hat einen lustigen Ausgangspunkt: Ich habe mich zu der Idee durchgerungen, als mich kürzlich meinen Friseurin fragte, wo ich denn letzte Woche gewesen sei, und was denn gerade so anstehe.
Meine eloquente Antwort: „Ähhhh“. Resultierend läßt sich feststellen, daß das Leben als „fahrende Sängerin“ so abwechslungsreich ist und die Endrücke so reichlich und so farbig, daß es mir oft schwer fällt, einen ganz bestimmten Moment auszuwählen und von dem zu erzählen, weil ich immer meine, was wichtiges zu vergessen. Daher also dieser Blog – für meine Friseurin und alle anderen Besucher dieser Seite, die interessiert, woran ich gerade arbeite oder was mich gerade beschäftigt.
scotland012